zurück zur Übersicht der Fachinformationen | zurück zur Übersicht des ausgewählten Fachbereiches
 
Qualifikations- und Provisionssplitting im Network Marketing


Qualifikations- und Provisionssplitting im Network Marketing

Das nennt sich auch Provisionen teilen oder Mentorenbonus.

Wann ist so etwas im Network Marketing notwendig?

Ein paar Fälle, die vorkommen können:

A. Ein Vertriebspartner arbeitet auch über das Internet mit dem System „Neukundengewinnung mit individuellen Gutscheincodes“

B. Influencer holen neue Adressen.

C. Vertriebspartner führen in Urlaubsgebieten in Hotels die Waren vor und begeistern die Urlauber.

D. Ein Vertriebspartner steht auf der Bühne und lässt den Saal rocken. Unten stehen Vertriebspartner, die neue Partner und Kunden eintragen. Solche Leute kenne ich. Sie arbeiten meistens im Team, ohne einen örtlichen Bezug.

Weiter genannt „Partner A bis D“

Beim Vertriebspartner auf Mallorca hört Betreuung bei Urlaubsende der Urlauber auf. So zieht sich das durch.
In den meisten Fällen kann der Sponsor die geworbenen Kunden oder Vertriebspartner vor Ort nicht betreuen, auch wenn Seitens des Produktes eine persönliche Nachbetreuung notwendig ist.

Kunden ohne Betreuung

Nun sind die neuen Kunden in all den Fällen ohne Betreuung. Jedoch die Sponsoren, die nur einmal „aufgerissen“ haben, erhalten die volle Provision. In solchen Fällen ist es fast sicher, dass der Kunde dauerhaft nicht mehr nachbestellt.

Kunden mit Betreuung

Hat ein Kunde vor Ort einen neuen Vertriebspartner gefunden der ihn betreut, so ist die Wahrscheinlichkeit, dass er treu bleibt, erst einmal im Ansatz gegeben.

Jedoch stellt sich hier die Frage, wer bekommt die Provision von den Kunden- oder Partnerumsätzen?

Primitivlösung

Es wird im System eingetragen, wer die Betreuung ausführt und derjenige erhält einen Prozentsatz von der Provision der Partner A bis D.

Gedanken zum Muli-Level-Marketing

Partner A bis D

Die Partner A bis D wurden durch andere Partner geworben und geschult, somit hat die Upline je nach Art der Provisionsabrechnung einen Anspruch auf deren Umsätze für die Qualifikation und Bonuszahlung.

Partner, der diese Kunden betreut.

Auch dieser wurde durch andere Partner geworben und geschult, somit hat auch diese Upline je nach Art der Provisionsabrechnung einen Anspruch auf deren Umsätze für die Qualifikation und Bonuszahlung.

Mit der Primitivlösung ist nur scheinbar und unüberlegt eine Lösung geschaffen worden.

Dauerhaft werden die Partner A bis D und deren Upline in der Karriere durch die Decke schießen, und entsprechende Provisionen abgreifen.

Der betreuenden Partner und deren Upline die Zeit investieren, bleiben in der Karriere und damit in den Bonuszahlungen immer klein. Man kann sagen: „Viel Arbeit für nix.“

Teilen der Qualifikationsvolumen und der Boni

Dieses sollte so gestaltet werden, dass Sie als Firma mit jedem der Partner A bis D individuelle Anteile, die diese an den betreuenden Partner abgeben, aushandeln können. Ich persönlich bin sehr dafür alles zu teilen. Darum schreibe ich weiter vom Teilen, obwohl individuelle freie Prozentsätze möglich sind.

Intelligente Lösungen für die Qualifikation.

Es sind grob zwei Qualifikationsvolumen vorhanden.

Umsatz der gesamten Down Line und das offene Volumen.
Das offene Volumen wiederum ist die Basis für das Volumen, auf das beim Generations- auch Managerbonus gezahlt wird.
Diese Volumen sollten zwischen den Partnern A bis D und den betreuenden Partnern geteilt werden.

Diese Teilung muss sich selbstverständlich durch die gesamte Upline der beiden Gruppen ziehen.

Intelligente Lösungen für persönliche Bonuszahlungen

Persönliche Bonuszahlungen wie Ebenenbonus und Differenzbonus sollten so gestaltet werden, dass die Partner A bis D sich den Bonus mit dem betreuenden Partner teilen.

Intelligente Lösungen für Generations- bzw. Managerbonus

Hier wird auf das offene Volumen gezahlt. Da dieses Volumen ja entsprechend der Teilung geteilt ist, wird damit auch dieser Bonus sauber und korrekt für alle geteilt.

Was passiert nun mit der intelligenten Lösung?

Die Partner A bis D und deren Upline werden im Karrieresystem nicht mehr so extrem durch die Decke schießen.

Sie werden in der Regel trotzdem schneller in der Karriere nach oben kommen als die betreuenden Partner.

Der Grund ist, dass die von ihnen rekrutierten Kunden und Partner auf viele andere betreuende Partner verteilt sind, und damit auch das Qualifikationsvolumen.

Der betreuende Partner und seine Upline bleiben nicht mehr kleine arbeitende Mäuschen, sondern sie ernten echte Früchte durch Ihre Arbeit.

Ist so ein System zu empfehlen?

Ja, auf jeden Fall.

Denn durch solch ein System kann der betreuende Partner in einem anderen Team sein, es kann frei irgendwo in der Struktur sitzen. Ideal fürs Quersponsern und gute Redner und das Sponsern über Grenzen hinweg.  

Denn es gibt wenige Menschen, die wirklich viele neue Kunden und Partner holen können.

Ich persönlich kenne jemanden, der in den ersten vier Wochen 800 (achthundert) direkte Kunden und Partner eingeschrieben hatte. Nur kann er diese tatsächlich nicht betreuen.

Auf der anderen Seite gibt es Partner, die sind vom Produkt überzeugt sind, das Produkt gut erklären können und hervorragend beraten. Jedoch das Neugeschäft schaffen sie kaum.

Mit solch einem System verbinden Sie die Interessen und Fähigkeiten von zwei Partnertypen aufs Feinste.

Wie sagt man so schön, hier schaffen wir eine echte Win-Win-Situation.